Lukas Wirp   

Gut Paradeningken

 

Aktuelle Situation

Im Juli 2008 sind mein Vater und ich zum ersten Mal auf dem Gut Paradeningken gewesen. Von der Reichsstraße 1 aus sieht man heute vom Gut in erster Linie den von den Russen gebauten Wasserturm.

 

Blick von der Reichsstraße 1
Blick von der Reichsstraße 1 auf das Gut.

 

Der Weg zum Gut ist teilweise mit Betonplatten ausgelegt. Je weiter man jedoch zum Gut kommt, desto schlechter wird der Weg. Es sind teilweise so starke Bodenwellen vorhanden, dass man dort kaum mit einem PKW fahren kann. Auf halber Strecke zum Gut überquert man auch heute noch die Eisenbahnlinie Insterburg - Königsberg.

 

Eisenbahn
Der Bahnübergang auf dem Weg von der Reichsstraße 1 zum Gut.

 

Hinter der Eisenbahnlinie passiert man eine russische Neubausiedlung und dann betritt man das ehemalige Gutsgelände. Da wir durch Fotos und Erzählungen von vor uns dort gewesenen Besuchern vorbereitet waren, hatten wir keine großen Erwartungen. Von sämtlichen Gebäuden, die außerhalb des Gutsinnenhofes gestanden haben, stehen heute nur noch das Beamtenhaus und ein Gebäude, in dem die älteren Gutsbewohner lebten. Auf dem Gutsplan sind es die Nummern 22 und 24, die direkt am Haupttor standen. Alle anderen Gebäude sind nicht mehr vorhanden.

 

Insthäuser
Die beiden einzigen Gebäude, die nicht zerstört wurden.

 

Da vor dem Beamtenhaus Geflügel lief, war zu vermuten, dass das Haus noch bewohnt ist. Dieser Verdacht bestätigte sich, als wir uns dem Haus näherten, denn es stand ein älterer Herr an der Wohnungseingangstür. Mit Hilfe eines Dolmetschers sind wir mit dem Mann ins Gespräch gekommen. Er kam ursprünglich aus Kasachstan und wohnt erst seit ca. drei Jahren in der Wohnung. Aufgrund der kurzen Zeit, die er in der Wohnung lebt, konnte er leider keine Angaben dazu machen, wie sich das Gut in den letzten Jahrzehnten verändert hat.
Nach dem Gespräch haben wir den ehemaligen Gutsinnenhof betreten. Es lässt sich leider nur erahnen, wo der Gutsinnenhof begann, da sämtliche Gebäude links und rechts vom Haupttor nicht mehr existieren. Das Gutshaus soll direkt nach Kriegsende komplett zerstört worden sein.
Auf Fotos aus dem Jahr 1993 ist noch ein Großteil der Gutsgebäude zu sehen. Heute sind leider alle Gebäude bis auf die Grundmauern abgetragen. Es stehen nur noch Mauerwerksreste, die aus Feldsteinen gemauert sind. Alle Mauerteile, die aus Ziegelsteinen bestanden, wurden vermutlich händisch abgetragen und die Ziegelsteine verkauft bzw. verbaut.

 

Gutsinnenhof 1993
Der Gutsinnenhof 1993.

Innenhof 2008
Der Gutsinnenhof 2008

 

Geht man im Uhrzeigersinn über den Gutsinnenhof findet man als ersten Orientierungspunkt die Mauerwerksreste des Jungviehstalls, d.h. alle Gebäude vom Haupttor bis zum Sauenstall sind nicht mehr vorhanden. Geht man am Jungviehstall weiter in Richtung der großen Scheune an der Stirnseite des Innenhofes, passiert man die Reste des Fohlen- und des Bullenstalls.

 

Bullenstall
Die Reste des Eingangstores des Bullenstalls.

 

Von der großen Scheune an der Stirnseite des Hofes stehen noch größere Teile des Mauerwerks, da hier viele Feldsteine vermauert wurden, für die die Russen anscheinend keine Verwendung hatten.

 

Scheune
Die große Scheune an der Stirnseite.

 

Auf der rechts vom Haupttor gelegenen Seite fällt die Orientierung ebenfalls schwer, da auch dort nur noch wenige Mauerwerksreste existieren. Es sind lediglich Reste vom Kuh- und Pferdestall vorhanden. Auch von der dahinter liegenden Parkanlage ist nicht mehr vorhanden. Es steht dort kein Baum, an dem man sich hätte orientieren können

 

Park
Blick auf die ehemalige Parkanlage.

 

Da meine Ur-Großeltern in der Wohnung, in der der Kasache wohnt, lebten, baten wir ihn darum, die Wohnung besichtigen zu dürfen. Er willigte ein und zeigte uns die Wohnung. Wir konnten uns bis auf das Schlafzimmer alle Räume ansehen. Ins Schlafzimmer konnten wir nicht, da seine Frau bettlegerig ist. Die Wohnungsbesichtigung war für mich eines der Highlights dieser Reise.

 

Gutsplan

GutsplanL

 

1. Scheune

2. Kuhstall

3. Pferdestall

4. Waschküche

5. Gutshaus

6. Bäume und Sträucher

7. Blumen- und Gemüsegarten

8. Bullenstall

9. Fohlenstall

10. Jungviehstall

11. Sauenstall

12. Mastschweine und Futterküche

13. Scheune

14. Hühnerstall

15. Kutschpferdestall

16. Kutschwagen

17. Inspektorgebäude

18. Mistgrube

19. Pumpenhaus

20. Brennholzplatz

21. Fohlengatter

22. Haus für ältere Gutsbewohner (4 Familien)

23. Stall (4 Familien)

24. Beamtenhaus (4 Familien)

25. Insthaus (4 Familien)

26. Insthaus (4 Familien)

27. Schweinestall (4 Familien)

28. Insthaus (4 Familien)

29. Feldscheune

30. Stall (4 Familien)

31. Ackergeräte

32. Schmiede

33. Travostation

34. Treckergarage

35. Haupttor

36. Silos

37. Insthaus (4-Familien)

 

Gutsplan